Abschlussfunkübungen des Abschnittes Dreiländerecke

Tierbergung in Radendorf
24. Oktober 2018
LKW- Bergung auf der A2 Südautobahn
23. November 2018

Abschlussfunkübungen des Abschnittes Dreiländerecke

Der Abschnitt Dreiländereck ist funkmäßig in 2 Bereiche aufgeteilt. Zum Ersten in den
„oberen Bereich“ mit den Wehren der Gemeinden Bad Bleiberg, Nötsch, Feistritz/Gail und
Hohenthurn, sowie Zweitens der „untere Bereich“ mit den Wehren der Gemeinden
Arnoldstein und Finkenstein. Und so wurden am 03. und 11. November 2018 die
Abschlussübungen der beiden Funkabschnitte durchgeführt.

Der obere Bereich hatte am Samstag, den 03. November 2018 um 14.00 Uhr in St. Georgen
Einsatztätigkeiten abzuarbeiten. Bei der Kirche in der genannten Ortschaft war ein
Verkehrsunfall zu beüben, wobei zusätzlich eine Person den steilen Abhang hinter der
Kirche hinab gefallen und schwer verletzt zum Liegen gekommen war. Die Wehren Nötsch
und Kerschdorf – Wertschach standen hier im Einsatz mit Unterstützung von MRAS –
Personal aller Wehren aus dem betroffenen Abschnitt. Mit bravouröser Leistung konnte die
verletzte Person aus dem Unfallfahrzeug befreit und der Abgestürzte aus seiner misslichen
Lage befreit werden.

Die restlichen Feuerwehren des oberen Abschnittes wurden zu einem Wohnhausbrand in
der Ortschaft Wertschach alarmiert. Ein zweigeschossiges Mehrparteienhaus war in „Brand“
geraten, wobei im Untergeschoss mehrere Personen in Form von Übungspuppen zum
Bergen waren. Weiters gab es im Zuge der Arbeiten zwei starke Explosionen, durch im
Brandgeschehen involvierte Gasflaschen. Unverzüglich räumte der zuständige Einsatzleiter
sämtliches Personal aus dem Gefahrenbereich und nach Sicherstellung des
Einsatzbereiches erfolgte die weitere Brandbekämpfung. Nach etwa eineinhalb Stunden gab
es vor dem Rüsthaus in Kerschdorf – Wertschach eine kurze Übungsbesprechung mit
Grußworten vom Nötscher Bürgermeister, Alfred Altersberger.

Der untere Bereich führte die Übung am Samstag, den 10. November 2018 um 14.00 Uhr im
Bereich des Fußballplatzes (Waldparkstadion im Norden der Ortschaft) in Arnoldstein statt.
Alle alarmierten Wehren hatten folgende Szenarien zu bewältigen: Verkehrsunfall mit drei
Fahrzeugen, Objektbrand mit Personenbergung und ein Waldbrand in der Nähe des
Fußballplatzes.

Der Unfall wurde von den Feuerwehren Arnoldstein, Fürnitz und Gödersdorf mit ihren
hydraulischen Rettungssätzen abgearbeitet und alle verletzten “Übungspuppen“ konnten
nach ihrer erfolgreichen Bergung durch Feuerwehrmannschaft erstversorgt und
darauffolgend dem Sanitätsdienst übergeben werden. Anschließend setzte der zuständige
Einsatzleiter alle drei Fahrzeuge in Brand und die eingeteilten Kameraden löschten diesen
unter Verwendung von schwerem Atemschutz.

Ein weiterer Teil der anfahrenden Feuerwehren war mit der Personenbergung aus dem, am
Sportplatz befindlichen Gebäude dabei und nach erfolgreicher Durchführung dieser Aufgabe
mit der Brandbekämpfung gefordert. In Richtung Westen kam es zu einem Waldbrand,
welcher anschließend von der restlichen Mannschaft der Wehren vom unteren Abschnitt
bekämpft werden konnte. Alles in allem wurden alle Aufgaben von den eingesetzten
Feuerwehrkräften erfolgreich gelöst und abgearbeitet. Bei der Übungsbesprechung in
Arnoldstein würdigte Vzbgm. Reinhard Antolitsch die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren auf
das Herzlichste.

Die Verpflegung aller Anwesenden im Oberen sowie im Unteren Bereich, erfolgte durch den
allseits bekannten „Gulaschkanonen – Sigi“, der mit seiner köstlichen Verpflegung die
hungrigen Bäuche der Einsatzmannschaften füllte und der Abschnittsfunkbeauftragte Ludwig
Scheiflinger sorgte für eine gute Organisation und einen koordinierten Ablauf beider
Übungen.

Teilnehmende Einsatzkräfte:

22 Feuerwehren des Abschnittes Dreiländerecke mit 195 Mann und 29 Fahrzeugen Abschnittsfeuerwehrkommando Dreiländereck mit 2 Mann.

 

Arrow
Arrow
Slider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.