Wissenswertes

Einteilung der Feuerwehren
Es wird zwischen Freiwilligen Feuerwehren, Berufsfeuerwehren und Betriebsfeuerwehren unterschieden.

Bildung der Freiwilligen Feuerwehren
Die Freiwillige Feuerwehr wird durch den freiwilligen Beitritt von geeigneten Gemeindemitgliedern gebildet.

Organisation der Freiwilligen Feuerwehr
Die Freiwillige Feuerwehr ist eine Einrichtung der Gemeinde . Die Feuerwehr und deren Organe sind Hilfsorgane des Bürgermeisters.

Ausbildung der Feuerwehren
Die Aus- und Fortbildung von Mitgliedern der verbandsangehörigen Feuerwehren hat neben der Ausbildung in der Feuerwehr und der Ausbildung auf Bezirksebene durch den Besuch der Landesfeuerwehrschule zu erfolgen. Die notwendige Ausbildung der Feuerwehrmitglieder umfasst die Grund- und Funktionsausbildung, die Führungsausbildung sowie die laufenden Seminare.

Organe der Ortsfeuerwehr
Zu den Organen der Ortsfeuerwehr zählen:

  • der Ortsfeuerwehrkommandant
  • der Ortsfeuerwehrkommandant- Stellvertreter
  • der Ortfeuerwehrausschuss

Der Ortsfeuerwehrausschuss einer Ortsfeuerwehr, mit Ausnahme des Ortsfeuerwehr- Kommandant- Stellvertreters, wird vom Kommandanten bestellt und besteht aus:

  • Ortsfeuerwehrkommandant
  • Ortsfeuerwehrkommandant-
  • Stellvertreter
  • Zugskommandanten
  • Gruppenkommandanten
  • Kameradschaftsführer
  • Schriftführer
  • Kassier
  • Gerätewart
  • Hauptmaschinist
  • Funkbeauftragter
  • (ev. weitere Sachgebiete: z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Jugend etc.)

FEUERWEHRMITLIEDER

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren üben ihre Tätigkeit freiwillig und ehrenamtlich aus. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind aktive Mitglieder, nicht aktive Mitglieder, Mitglieder der Reserve, Mitglieder auf Probe und Mitglieder in Feuerwehrjugendgruppen.
Die Aufnahme als Mitglied auf Probe darf nur erfolgen, wenn der Bewerber die körperliche und geistige Eignung für den Feuerwehrdienst besitzt, das 15. Lebensjahr vollendet, das 60. Lebensjahr nicht überschritten hat und die zusätzliche Voraussetzungen gemäß dem Kärntner Feuerwehrgesetz (z.B. nicht vorbestraft) erfüllt sind.

Der Austritt aus der Feuerwehr erfolgt durch eine schriftliche Erklärung an den Kommandanten.

Der Ausschluss von Feuerwehrmitgliedern erfolgt durch einen Beschluss des Ortsfeuerwehrausschusses und erfolgt bei:

  • Nichterfüllung des Feuerwehrdienstes sowie der Pflichtübungen
  • Kameradschaftsschädigendes Verhalten , das dem Ansehen der Feuerwehrschadet
  • Bei bestimmter gerichtlicher Verurteilung

Mitglieder der Feuerwehrjugendgruppen
In die Feuerwehrjugendgruppe dürfen Jugendliche vom vollendeten 10. bis zum vollendeten 15.Lebensjahr aufgenommen werden, wenn sie körperlich und geistig geeignet sind.

Mitglieder auf Probe
Die erstmalige Mitgliedschaft und eine Mitgliedschaft in einer Feuerwehrjugendgruppe beginnen mit derAufnahme auf Probe. Das Heranziehen zu Einsätzen vor Vollendung des 16.Lebensjahres ist nicht gestattet. Mitglieder auf Probe, die das 16. Lebensjahr bereits vollendet haben, dürfen zu Einsätzen herangezogen werden, wenn und soweit sie hierzu bereits ausgebildet worden sind.

Gelöbnisformel:

Ich gelobe, während meiner Dienstzeit in der Feuerwehr
den Anordnungen meiner Vorgesetzten Folge zu leisten und
meine Dienstpflichten pünktlich und gewissenhaft zu erfüllen. 

Aktive Mitglieder
Aktiven Feuerwehrdienst können Personen vom 16. Lebensjahr , bis zum 70. Lebensjahr ausführen, sofern sie körperlich und geistig geeignet sind und keine Tatsachen vorliegen, die ihren Ausschluss aus der Feuerwehr Erfordern.

Nicht aktive Mitglieder
Zu den nicht aktiven Mitgliedern zählen Altmitglieder, sowie sonstige nicht aktive Mitglieder. Den nicht aktiven Mitgliedern steht weder das aktive noch das passive Wahlrecht zu. Sie behalten jedoch das Recht zum Tragen der Feuerwehruniform mit dem zuletzt innegehabten Dienstgrad (bis HBM).

Altmitglieder
Mitglieder, die das 65. Lebensjahr vollendet haben.

Mitglieder der Reserve
Mitglieder der Reserve sind nicht aktive Mitglieder, die bereit und in der Lage sind, im Bedarfsfall leichtere Arbeiten im Rahmen des Feuerwehrdienstes zu erbringen.

Sonstige nicht aktive Mitglieder
Wenn ein Mitglied der Reserve nicht mehr bereit oder in der Lage ist, leichtere Arbeiten im Rahmen desFeuerwehrdienstes zu erbringen, obliegt dem Ortsfeuerwehrkommandanten die Überstellung dieses Mitgliedes in die Gruppe der nicht aktiven Mitglieder.

Ehrenmitglieder
Auf Beschluss des Ortsfeuerwehrausschusses kann ein Feuerwehrmitglied zum Ehrenmitglied ernannt werden. Er behält das Recht zum Tragen der Feuerwehruniform.

FEUERWEHRDIENST

Unter dem Begriff „Feuerwehrdienst“ sind alle Verrichtungen zu verstehen, die mit den Pflichten der Feuerwehr in direktem Zusammenhang stehen. Nach den gesetzlichen Bestimmungen sind die Feuerwehren im Wesentlichen dazu bestimmt, die Gefahren abzuwenden, die dem Einzelnen oder der Allgemeinheit bei Bränden und sonstigen Notständen verschiedenster Art drohen.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr genießen, wenn sie in Ausübung des Dienstes die Dienstkleidung tragen, den besonderen Schutz, den das Strafgesetz, Beamten einräumt.

Wenngleich die Feuerwehren ausschließlich humanitären Zwecken dienen, kommt ihnen militärähnlicher Charakter zu, weil:

  • die Feuerwehr als Einsatzorganisation einheitlich organisiert, gestaltet, gekennzeichnet, ausgebildet und ausgerüstet sein muss
  • im Sinne der Einsatzbewältigung und der deshalb straffen Struktur auf die Kommandosprache und auf strenge Disziplin nicht verzichtet werden kann.

Die Feuerwehrmitglieder sind verpflichtet, im Dienst die nach der Bekleidungsvorschrift vorgeschriebene Bekleidung, sowie die der Funktion entsprechenden Dienstgradabzeichen zu tragen.